. .

Gesellschaft für Gegenwartskultur e.V.

Die Gesellschaft für Gegenwartskultur e.V. besteht aus einigen jungen Menschen, denen das kulturelle Angebot der Gegenwart so lahm vorkam, dass sie 2004 meinten, sie können das besser.

Deshalb stecken sie seitdem all ihre Leidenschaft in die Organisation enthusiasmierender Konzerte, die Indie as fuck sind, legen eskapistische Pop-Musik auf und pflegen Nischen der Liebenswürdigkeit und des Geschmacks. Sie sind aber auch zu haben für verkopfte Lesungen, kindliches Puppentheater und alles Mögliche, das der Gegenwart würdig erscheint.

So erwuchsen aus dem kreativen Hirn der GfG die legendären Poppernächte im provinziellen Oschatz mit u.a. Delbo, Ja, Panik und Klez.e, sowie das beschauliche und verregnete Fetztival 2007 im Schlosse Börln.

Danach zog es die Unsteten in die große Stadt Leipzig, wo sie nun fleißig an einer Brücke zwischen Land und Stadt zimmern, Liedermacherabende machen, Kulturvernarrte zum gemeinsamen Lesen zu sich in die Wohnung einladen („literarisches Wohnzimmer“), eine neue Konzertreihe mit Namen „Lieblingsmusik“ anzetteln und unter dem Credo „Eskapismus Pop“ stilvolle Musik im HinzundKunz auflegen.